11. August 2019 – Matane – Rivière-au-Renard

Die Schlagzeile des heutigen Blog-Beitrags gilt nicht mir, sondern dem jüngsten Familienmitglied Alex. Er kam heute Sonntag auf die Welt, wiegt 3730gr und ist 49cm gross. Die Mutter Nicole sowie Alex sind wohlauf! Wir freuen uns sehr!

Kurz nach 9 Uhr verliess ich das Haus von meinem Host Louise in Matane. Es war wirklich gemütlich hier. Nach dem Morgenessen fuhr ich dann in Richtung Nord-Osten, meinem Ziel im östlichen Zipfel der Gaspé-Halbinsel entgegen. Bis etwa Mittag war der Himmel ziemlich verhangen, danach klarte er aber auf und es herrschte Bilderbuchwetter. Allerdings blies der ganze Tag ein ziemlich starker Wind und ich vertrug die langen Hosen sowie meine Jacke ziemlich gut.

Ich schrieb mir am Vorabend auf, was ich in etwa anfahren möchte. Diese Punkte programmierte ich dann in meinem GPS-App. Vermutlich hätte ich diese Punkte auch ohne diese Hilfe gefunden, aber es fährt sich einfach entspannter und ich kann mich auf die schönen Bilder konzentrieren und muss kaum auf die Wegweiser achten.

Die erste Hälfte der Strecke war ziemlich flach und führte meist direkt der Küste entlang. Die zweite Hälfte war dann aber oft sehr hügelig und die Strassen teilweise sehr steil. Fahrradfahren wäre hier eine ziemlich kräfteraubende Angelegenheit, vor allem wenn dann der Wind noch (von der falschen Seite) bläst. Wie auch immer, hier wäre ich mit dem Fahrrad sowieso nicht durchgefahren.

Die nachfolgende Bilderfolge zeigt in etwa den Streckenablauf auf. Ich habe also alle drei auf dieser Strecke vorhandenen Leuchttürme besucht und sonst noch ein paar schöne Dinge gesehen. Alle Bilder kann ich euch nicht zeigen, denn das wären gegen hundert Stück.

Beachte die Spitze des Tannenbaumes in der Bildmitte und du weisst, woher der Wind bläst
Bei diesem Haus kann dir niemand die Aussicht stehlen
Rauhe Küste
Die Strassen waren teilweise wirklich steil
Der rote Leuchtturm La Martre
Unmittelbar neben dem Leuchtturm
Mont-Saint-Pierre
Der Leuchtturm Cap de la Madeleine. Hier machte ich auch einen Kaffeehalt
Rivière-de-la-Madeleine
Grande Vallée. Dieses Bild taucht immer wieder in den verschiedenen Reiseführern auf
Café et Théâtre de la Vieille Forge. Ich kannte das nicht. Ich habe mir einfach die Karte angeschaut und gesehen, dass an die Küste ein Weg führt. Hier steht ganzjährig ein grosses Zelt, in welchem verschiedene Theater aufgeführt werden
Gleich neben dem Theater stehen diese drei Häuser. Das ist keine Fotomontage, es sieht wirklich so aus
Neben dem Theater bei heftigem Wind
Der Leuchtturm bei Pointe-à-la-Renommée. Dieser Leuchtturm war nur über eine sehr steile Schotterpiste erreichbar. Mein GPS hatte mir schon 1.5km vorher gemeldet, dass ich mein Ziel erreicht hätte und ich überlegte mir ernsthaft umzudrehen. Es kamen mir dann aber Autos entgegen und da wusste ich, dass ich richtig war
Hier sieht man sehr gut die Glasprismen, welche das Licht besser streuen. Der Glasprisma-Körper dreht sich im Betrieb langsam um die vertikale Achse

Autostrecke: 283km

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.