12. Juli 2019 – Toronto-Midland

Die letzte Tagwache in Toronto war heute um 9 Uhr. Danach telefonierte ich kurz mit Daniela. Ich wollte wissen, wie die letzte Nacht in Rapperswil über die Bühne ging, denn Nicole mit ihren drei Kindern übernachteten dort. Danach hörte ich mir einen Energypull an, das tat gut!

Etwa gegen 10 Uhr lief ich zum Morgenessen und eine Stunde später verabschiedete ich mich von Levee und Jose, meinen liebenswerten Host’s in Toronto. Es fuhr sich gut aus Toronto hinaus! Einerseits aus Sicht des Verkehrs und andererseits aus meiner persönlichen Sicht. Auch bei meinem zweiten Besuch dieser grossen Stadt wurden wir nicht Freunde!

Mein erstes Tagesziel war Barrie am Lake Simcoe. So gut es ging vermied ich Autobahnen. Irgendwann wurde die Stadt Toronto immer weniger und die Natur nahm wieder Überhand. Das gefiel mir natürlich!  Barrie selber ist dann eine recht grosse Stadt mit knapp 140’000 Einwohnern. Ich fuhr aber nur zum Strand und schaute mich dort ein wenig um. Das Wetter war hier ziemlich bedeckt und die schwarzen Wolken hingen teilweise recht tief. Aus diesem Grund war der Strand nicht sehr bevölkert. Ich könnte mir aber vorstellen, dass dies im Hochsommer ganz anders ausschaut und sicher wird es hier viele Familien haben, denn hier gibt es Spielanlagen und Rutschen aller Art. Hier in Barrie war auch Zeit für einen feinen Cappuccino.

Am Strand von Barrie
Badestrand von Barrie
Strasse parallel zum Strand in Barrie
Drachen-Skulptur aus Stahl am Strand von Barrie. Diese Skulptur wurde für die Weltaustellung 1986 in Vancouver geschaffen

Eine knappe Stunde nach meiner Abfahrt in Barrie traf ich an meinem Ziel in Midland ein. Midland ist mit knapp 17’000 Einwohnern wesentlich kleiner als Barrie. Hier wurde ich freundlich von Dave begrüsst. Er zeigte mir meine Räume und auf meine Frage, ob er Trails wisse, welche ich machen könnte, druckte er mir sofort eine Karte aus. Das ist Service!

Mein Zuhause für zwei Nächte in Midland. Das Haus versteckt sich hinter dem grossen Baum
Diese Schönheit (aus meiner Sicht) stand ganz in der Nähe meines Airbnb

Ein wenig später machte ich dann einen Kaffee und sass auf meinen Sitzplatz hinter dem Haus. Ich machte es mir mit meinem Buch und meinen Rätseln bequem und genoss die Ruhe. Sie wurde nur kurz durch Barbara, der Frau von Dave, unterbrochen. Allerdings kam ich gar nicht gross zum Lesen. Der Sitzplatz grenzt nämlich direkt an ein Waldstück. Barbara und Dave haben hier diverse Futterstellen für Vögel aufgestellt und so traf ich hier wieder Vögel an, welche ich noch nicht gesehen hatte. Leider sind die Fotos nicht alle wirklich gut geworden. Ich bin begeistert von der Vogelvielfalt hier in Kanada!

Mein Sitzplatz mit Blick Richtung Wald mit den verschiedenen Futterstellen für die Vögel
Mit einem Kaffee lässt es sich gut leben
Wie diese zwei Vögel heissen, weiss ich leider noch nicht
Wer sind wir?
Wer bin ich?
Auch er wollte mich begrüssen
Blue Jay
Hier hat der Blue Jay aber den Schnabel ein wenig voll genommen!

Gegen Abend lief ich dann in ein nahe gelegenes Restaurant. Es wurde mir von Dave empfohlen und das Essen war wirklich gut (und zudem relativ günstig). Nach meiner Rückkehr nützte ich wieder einmal den Umstand, dass mir eine Waschmaschine sowie ein Tumbler zur Verfügung stand.

Autostrecke: 151km

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.