14. August 2019 – Carleton-sur-Mer

Seit langem habe ich wieder einmal eine Nacht in einer Massenunterkunft verbracht und entgegen meinen Befürchtungen schlief ich sehr gut. Nur kurz einmal war ich wach, weil jemand schnarchte. Und dann begann der Tag so wie er gestern aufgehört hatte, nämlich wunderschön.

Mein Ausblick direkt vom Airbnb aus. Das Wasser ist keine 30m entfernt
Auf dem Wasser schwimmen etwa fünf solche Jurten. Diese kann man mieten. Sie sind mit Betten, WC und kleiner Küche ausgestattet
Mit diesem Booten fährt man zu den Jurten

Aus diesem Grund beschloss ich, heute gar nicht viel zu tun. Carleton-sur-Mer ist ein Ort, in welchem etwa 4’000 Menschen leben. Ich gehe davon aus, dass ein grosser Teil dieser Menschen vom Tourismus lebt, denn in etwa so schätze ich das ein. Vom Ort aus gehen zwei sehr grosse Landzungen ins Meer hinaus. Diese zwei Landzungen berühren sich an den Spitzen fast und bilden somit ein Dreieck. Ob man bei Ebbe von einer Landzunge zur anderen laufen kann, weiss ich allerdings nicht. Auf der einen Landzunge befindet sich ein Campingplatz, die andere ist der Natur vorbehalten besitzt jedoch einen Aussichtsturm und einen Weg, welcher zu diesem Turm führt.

Hier sieht man das Wasser-Dreieck, welches ich beschreibe. Rechts die Landzunge, welche ich abgelaufen hatte
Ferienhaus am Anfang der Landzunge
Der Leuchtturm auf diesem Bild gehört schon zur Landzunge mit dem Campingplatz

Die der Natur vorbehaltene Landzunge habe ich heute abgelaufen, sie ist etwa 1km lang. Dadurch, dass sich die zwei Landzungen fast berühren, herrscht im eingeschlossenen Dreieck ziemlich ruhiges Wasser. An vielen Ort ist das Wasser auch ziemlich seicht. Damit herrschen hier auch gute Bedingungen für ziemlich viele Vogelarten. Ich selber sah allerdings nicht sehr viele. Vermutlich hat das aber auch etwas mit der Jahreszeit zu tun. Was ich da alles gesehen habe, könnt ihr aus den Bildern ersehen.

Fischfangboot
Auf der Landzunge. Was drin ist, siehst du auf dem nächsten Bild
Der Inhalt des Schuppens
Die beiden Landzungen berühren sich fast (Blick vom Aussichtsturm)
Der Boden ist teilweise übersäht von Muscheln
Blick Richtung New Brunswick
Kormorane
Um Gölä zu zitieren: Uf und devo….
Heringsmöve
An der Spitze der beiden Landzungen

Nach meiner Rückkehr von dieser Landzunge gönnte ich mir zuerst einen feinen Espresso in einer Bäckerei. Anschliessend lief ich zurück ins Airbnb und genoss das Nichtstun, was bei diesem herrlichen Wetter wirklich nicht schwer war.

Das Nachtessen wollte ich eigentlich gleich im unmittelbar neben dem Airbnb gelegenen Restaurant einnehmen, die Speisekarte hätte mich noch angesprochen. Um 17 Uhr kam dann aber ein vom Restaurant angestellter Sänger mit Gitarre und trällerte seine Lieder. Ich bin ja relativ tolerant, aber leider konnte der Typ jetzt wirklich nicht singen. Ich wollte mich aber nicht ein ganzes Essen lang von dieser Nicht-Musik beschallen lassen. Darum besuchte ich das gleiche Restaurant wie gestern, nämlich eine Micro-Brasserie. Ich besuchte schon des Öfteren solche Lokale und ass immer gut. Die Pizza mit Crevetten, welche ich hier ass, war einfach nur sensationell, etwas vom Besten was ich in Form von Pizza je gegessen hatte!

Das war sowas von lecker. Dazu ein feines Kiwi-Bier

Auch heute konnte ich wieder den Vollmond beobachten. Da es jedoch gegen Abend bewölkt wurde, war die Stimmung komplett anders wie gestern. Aber auch dies hatte seinen Reiz.

Sonnenuntergang
Der Vollmond im roten Licht der untergehenden Sonne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.