15. Mai 2019 – Medicine Hat (Ruhetag)

Ein fast wolkenloser Tag begrüsste mich, als ich um ca. 8 Uhr erwachte (Blick von meiner Terrasse, siehe Bild oben). Da heute mein Ruhetag war, musste ich mich nicht beeilen. Beim längeren Whatsapp-Kontakt mit Daniela liefen mir wieder einmal die Tränen runter. Trotzdem dass ich weiss, dass ich nicht alleine bin bzw. dass wir alle miteinander verbunden sind, tut diese zeitliche Trennung manchmal ziemlich weh und dann fliessen eben die Tränen. Aber dazu stehe ich! Aus diesem Grund hörte ich mir danach einen Energypull an. Das hilft mir in diesen Situationen und lässt mich nach vorne blicken.

„Meine“ Wohnstrasse

Nach dem kleinen Frühstück war Wartung des Velos angesagt. Luftdruckkontrolle, Speichenkontrolle (sie hält noch…), reinigen und schmieren ist so das, was in etwa zu tun war. Danach ging ich an die Planung meiner weiteren Reise. Eigentlich wollte ich den Grassland National Park besuchen (in der Karte grün eingekreist) um dort die Einsamkeit zu geniessen. Randbemerkung: Die auf dem Bild durchgehende horizontale Linie unter des Parks ist die Grenze Kanada – USA.

Nach diversen Fragen an mich selber hatte ich aber beschlossen, dies nicht zu tun und der roten Linie zu folgen (sorry für die krummen Striche). Der Grund liegt einfach darin, dass ich glaube, genug Einsamkeit auch auf der anderen Strecke zu haben. Gerade diese Einsamkeit ist ja auch das, was mir am meisten zu schaffen macht und ich glaube, ich bin mit der jetzigen Situation genug gefordert. Die rot markierte Strecke ist übrigens etwa 650km lang. Gemäss meiner jetzigen Planung sollte ich sie in etwa 10 Tagen geradelt haben (inkl. Ruhetag).

Prächtiger Baum gleich beim Nachbarn
Die Blüten des Baums

Heute bin ich übrigens das letzte Mail im Bundesstaat Alberta. Morgen fahre ich in den Bundesstaat Saskatchewan und so nebenbei knacke ich noch die ersten 1000km Velokilometer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.