28. Mai 2019 – Falcon Lake-Kenora

Meine letzte Nacht war nicht wirklich toll, keine Ahnung warum. Ich erwachte etwa 3-4 Mal. Ringsum war es sehr ruhig, daran lag es sicher nicht. Waren da schon Vorahnungen in meinem Unterbewusstsein? Um halb acht Uhr stand ich schlussendlich auf. Begrüsst wurde ich von Geschnatter gleich neben meinem Zelt und von einer lachenden Sonne.

Mein Begrüssungskomitee

In Kombination mit meinem Frühstück packte ich meine Sachen zusammen. Leider musste ich auch heute mein Zelt wieder nass zusammenpacken. Ziemlich genau um neun Uhr fuhr ich dann los. Der Wind meinte es von Anfang gut mit mir und auch die Strecke war wesentlich angenehmer zu fahren, abwechslungsreicher und hügeliger. So war ich extrem schnell unterwegs heute! Heute überquerte ich auch die Grenze zwischen Manitoba und Ontario.

Eindrücklich
Grenzübergang Manitoba – Ontario. Hier werden in unregelmässigen Abständen noch Lastwagen kontrolliert. Ich glaube aber, dass es nur um das zulässige Höchstgewicht geht

Etwa 10km vor Kenora war ich in einem der vielen Aufstiege, wie das eben so ist in coupiertem Gelände. Ich fuhr ziemlich langsam, denn ich hatte ja keine Eile. Da hörte ich ein Geräusch, welches ich beim ersten Mal nicht hörte, ich aber genau wusste, was es bedeutete. Ein ganz kurzes und trockenes PLING! Erneuter Speichenbruch am Hinterrad! Obwohl das Fahrrad vor meiner Reise ausgiebig von einem Fachmann kontrolliert wurde, geschah dies schon zum zweiten Mal. Ich glaube nicht, dass die zusätzliche Last auf die Hinterachse (ca. 15kg) diese Brüche bewirkten. Ich glaube eher, dass es die seitlichen Bewegungen des Anhängers sind, welche solch nicht geahnten Kräfte auftreten lässt, denn das Fahrgefühl war teilweise schon ein wenig schwammig.

Etwa 6km vor Kenora
Kenora

Da ich relativ kurz vor dem Ziel war, fuhr ich trotzdem weiter. Nach weiteren drei Kilometern, ich war schon am Stadtrand von Kenora, gönnte ich mir einen Kaffee und etwas Kleines zum essen. Danach machte ich mich weiter bis zu meinem vor reservierten Airbnb. Hier stellte ich mein noch nasses Zelt zum trocknen auf und trug meine Sachen ins ZImmer. Meine Gastgeberin Joclyn war zu diesem Zeitpunkt noch nicht zu Hause, sie hatte mir einfach den Schlüssel gelegt. Das wird hier in Kanada ziemlich locker gesehen und das erlebte ich schön öfters. Ich hätte ihr die ganze Wohnung ausräumen können….

Als sie dann nach zwei Stunden nach Hause kam, hielten wir einen kurzen Schwatz. Am Ende des Gesprächs schenkte ich ihr mein Fahrrad, sie lud mich dafür morgen Abend zum Abendessen ein! Das passt perfekt! Warum? Das erzähle ich dir morgen!

 

Tagesstrecke
[km]
Tageshöhe
[m]
min. Temp.
[°C]
Zeit unterwegs
[h]
68.39433153:41:30
Gesamtstrecke
[km]
Gesamthöhe
[m]
max. Temp.
[°C]
ø-Geschw. in Bewegung
[km/h]
1363.9876552519.80

2 Antworten auf „28. Mai 2019 – Falcon Lake-Kenora“

  1. Das ist ja wie bei einem spannenden Roman oder eine Serie am Fernsehen: so aufhören, dass man die nächste Folge gar nicht erwarten kann! Velo verschenkt? Neues Velo? Aufs Auto umgestiegen? Zu Fuss weiter?
    Wir sind gespannt! Weiterhin gutes Vorankommen !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.