29. Juni 2019 – Providence Bay-Elmwood

In der Nacht auf heute Samstag hatte sich das Hostel ein wenig gefüllt. Eine Familie mit zwei Kindern und einem Hund aus Owen Sound, ein junges Paar aus London (Ontario) sowie ein Italiener trafen im Hostel ein.
Interessant war die Familie aus Owen Sound (diesen Ort sieht man auch auf der Karte unten). Die hatten keinen Plan, wo sie wann übernachten sollen. Vorauszuschicken ist noch, dass am Montag der Nationalfeiertag von Kanada ist. Darum sind die viele Kanadier unterwegs und die meisten Übernachtungsmöglichkeiten sind ausgebucht (das ist auch der Grund, warum ich hier in Elmwood übernachte. Ich wäre lieber weiter nördlich geblieben). Diese Familie reiste also einfach mit der Fähre auf die Insel und fand glücklicherweise für eine Nacht einen Platz im Hostel. Für die Nacht auf Sonntag fanden sie nach längerem suchen Unterschlupf in einem Tipi-Zelt. Allerdings haben sie nur einen einzigen Schlafsack dabei. Ich habe das Gefühl, das könnte noch kühl sein. Das wäre für mich definitiv keine Art zu reisen, aber jeder so wie es ihm passt! Aber es war lustig mit ihnen zu reden. Freddie, so heisst der Vater, hat mir für den Fall der Fälle sogar seine Telefonnummer gegeben.

Erstes Auto in erster Reihe! Dafür liessen sie mich fast als Letzten rein
Meine Fähre

Gegen 10 Uhr verliess ich das Hostel und fuhr in Richtung South Baymouth. An diesem Ort befindet sich die Anlegestelle der Fähre. Ich war viel zu früh dort. Da aber das Wetter hervorragend war und an einer Anlegestelle immer etwas läuft, machte mir dies gar nichts aus. Ihr wisst ja, Wasser, Schiffe und Hafen gehen bei mir immer. Die Wartereihen im Hafen füllten sich langsam aber stetig und gegen halb zwei Uhr traf dann auch das Schiff ein, gefüllt mir Urlaubern für das kommende Weekend.

Der Name der Fähre deutet auf eine First Nation hin
Die ankommende Fähre war randvoll! Manitoulin Island ist eine sehr beliebte Urlaubsinsel
Blick zurück auf die Wartezone für den Autoverlad
Sehr spezielle Felsformation gleich beim Hafen von South Baymouth

Die Fahrt nach Tobermory dauerte knapp zwei Stunden und verlief sehr ruhig. Gewaltig sind die Dimensionen dieser Seen.  Man sieht meist keinen Horizont, etwas was man sonst nur von Meeren kennt. In Tobermory war dann sehr viel los. Das ist ein richtiges Touristenstädtchen und war komplett überfüllt. Das war auch der Grund, warum ich hier gar nicht anhielt sondern direkt mein Ziel ansteuerte.

Kurz vor Tobermory

Obwohl mein Ziel wirklich völlig in der Pampa liegt (anders kann man dem nicht sagen), führte mich mein GPS-Gerät sicher dorthin. Ich wohne hier auf einer Farm in einem schönen Haus. Leider ist es so, dass die Hausherren aufgrund des Nationalfeiertages nicht im Hause sind. Somit war ich Anfangs alleine. Gegen 22 Uhr trafen dann die Tochter des Hause (Rachel) mit ihrem Freund ein. Ich stellte mich ihnen vor und wir plauderten und tranken bis Mitternacht. Beide leben in Toronto und sie haben wegen des Nationalfeiertages ebenfalls der Grossstadt den Rücken gekehrt. Kurz nach Mitternacht musste ich mich dann ausklinken, denn ich hatte ja noch eine Aufgabe. Richtig, dieser Blogbeitrag musste noch geschrieben werden.

Hier wohne ich für drei Nächte
Beim Eingang stehen zwei riesige Bäume
Kurz vor Sonnenuntergang

Autostrecke: 186km

Eine Antwort auf „29. Juni 2019 – Providence Bay-Elmwood“

  1. Hallo Urs
    Jetzt schhauen wir deine Bilder genauer an. Im Sept. werden wir von Norden kommend ebenfalls die Fähre nach Tobermory benutzen. Wir freuen uns auf unsere Ostkanada- Rundreise. Dir herzliche Grüsse aus der heissen Schweiz
    Pia und Kurt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.