5. Juli 2019 – London

Auch ohne Wecker erwachte ich heute bereits um halb acht Uhr in der Früh. Normalerweise hätte ich mich um diese Zeit nochmals umgedreht, aber heute hatte ich einen Termin. Ich musste meinen Mietwagen zum Service bringen. Ich wusste das seit der Übernahme in Winnipeg und es ging eigentlich nur um einen Ölwechsel. Dieser war dann auch in einer guten halben Stunde bereits erledigt. Anschliessend musste ich das Fahrzeug beim Vermieter kurz zeigen. Das muss ich monatlich machen, das nächste Mal in Québec (jetzt wisst ihr also schon, wo ich dann sein werde). Danach war Morgenessen angesagt.

Die Hauptstrasse von London. Der Zug fährt mitten durch die Stadt

Nach dem Morgenessen lief ich Richtung Downtown. Ich versuche, meine Airbnb’s immer möglichst zentral auszuwählen und ich glaube, dies gelang mir bis jetzt ziemlich gut. So kann ich nämlich jeweils das Auto stehen lassen und zu Fuss die Umgebung erkunden. Es läppern sich so jeweils einige Kilometer zusammen, aber etwas sollte ich doch noch für meine Fitness tun!

Ich lief also bis zur St. Peter’s Kathedrale. Sie ist eine römisch-katholische Kirche. Der heutige Backsteinbau wurde 1852 errichtet. Und welch ein Wunder, die Kirche war offen! So setzte ich mich einfach 15 Minuten hinein und genoss die Ruhe.

St. Peter’s Kathedrale
St. Peter’s Kathedrale
St. Peter’s Kathedrale

Draussen ging es nämlich ziemlich laut zu und her. Gleich neben der Kirche ist ein Park und in diesem Park findet von heute Freitag bis und mit Sonntag ein Musikfestival statt. Das Festival ist kostenlos und zieht Zuschauer von weit her an (auch im Airbnb wohnt ein Ehepaar deswegen). Es gibt hier 4-5 Bühnen und Dutzende von Ständen mit Esswaren und eben so viele Stände mit Kleidern aller Art. Ich lief einmal quer durch und dann wieder in Richtung nach Hause, denn es war heiss, sehr heiss!

Eine der Bühnen um die Mittagszeit

Auf dem Nachhauseweg musste ich durch den Gibbons-Park, denn mein Airbnb liegt direkt nördlich dieses Park’s. Auf Manitoulin-Island im Hostel lernte ich damals Adam kennen. Er wohnt in London und teilte mir damals mit, dass es hier in diesem Park eine Eule gäbe, welche seit Jahren hierher käme, um ihre Küken aufzuziehen. Das Problem ist nur, dass der Park ziemlich gross ist. Wie finde ich also diese Eule? Ich spazierte also durch den nicht sehr stark besuchten Park und sah dann irgendwann zwei ein wenig ältere Frauen an einem Tisch sitzen und plaudern. Ich lief zu diesen Frauen hin und fragte sie nach der Eule. Sofort fragten sie mich, woher ich sei und ich solle doch zuerst einmal absitzen. Sie boten mir dann von ihren Früchten an und so ergab ein Wort das andere. Es stellte sich dann heraus, dass diese zwei Frauen vor über 50 Jahren aus Holland ausgewandert waren. Die eine sprach sogar noch ziemlich gut Deutsch, allerdings unterhielten wir uns in Englisch. Sie hatten mir dann angedeutet, wo die Eule sein könnte, gefunden hatte ich sie aber nicht.

Eine riesige Birke im Gibbons Park
Eine ebenso schöne riesige Linde

Wieder zu Hause stand ich erst einmal unter die Dusche, allerdings war die Abkühlung nur von kurzer Dauer. Etwas nach 17 Uhr lief ich wieder zum Musikfestival. Hier verpflegte ich mich und kaufte ein T-Shirt. Die Wetterprognosen hatten Regen angekündet und tatsächlich wurde der Himmel immer schwärzer. Ich trat darum den Rückweg nach Hause an. Ich war keine zwei Minuten im Haus, da goss es wie aus Kübeln und brachte ein wenig Abkühlung.

Eine Antwort auf „5. Juli 2019 – London“

  1. Wie wäre die Investition in einen Feldstecher? Vielleicht könntest du dann die Eule entdecken! Und dazu noch viele weiter schöne Sachen unterwegs. Ich bin grad oft mit dem Feldstecher im wald, allerdings ist das Laub grad so dicht, dass es schwierig ist. Aber trotzdem gibt es, mit etwas Geduld, Spannendes zu entdecken! Schöne Tag und Liebi Grüess, wir erwarten die Eltern zu Besuch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.