6. August 2019 – Riviére-du-Loup

Kurz vor neun Uhr war heute fertig mit schlafen. Ich habe in den letzten 114 Tagen schon in vielen verschiedenen Betten geschlafen. Das aktuelle Bett gehört jedoch nicht gerade zu den Favoriten. Trotzdem reichte es für fast neun Stunden Schlaf….

Kurz nach dem Aufwachen plauderte ich mit Daniela ziemlich genau eine Stunde über Gott und die Welt – wunderschön! Nach dem Frühstück, gleich um die Ecke, wollte ich eigentlich zur Anlegestelle der Fähre laufen. Nicht zum ersten Mal unterschätzte ich aber die Distanzen. Auf Google Maps sehen die Orte relativ klein aus (Rivière-du-Loup hat knapp 20’000 Einwohner). Sobald ich sie aber ablaufen will, sind sie plötzlich grösser! Magie ;-))? Einmal mehr, hier ist einfach alles wesentlich grösser wie zu Hause. So kehrte ich auf halber Strecke dann wieder um.

Rivière-du-Loup vom Ufer des St. Lorenz Stromes aus gesehen
Sie liebt mich, sie liebt mich nicht….! Nein, dafür ist dieses Blümchen zu schade
Schilf im Uferbereich
Eigentlich Unkraut, aber trotzdem hübsch

Mein Weg führte dann in die Hauptstrasse von Rivière-du-Loup. Dort traf ich zuerst auf die Kirche Saint Patrice. Ich konnte diese Kirche betreten und was mir hier speziell auffiel, waren die sehr niedrigen Seitenschiffe mit ihren Bildschirmen (damit alle etwas sehen, denn es könnte ja sein, dass die Kirche so voll ist….) sowie die „ewigen Lichter“ in den Bankreihen.

Saint Patrice
Saint Patrice
Saint Patrice
Das sehr niedrige Seitenschiff mit den Bildschirmen
Eines der „ewigen Lichter“ mitten in den Bänken

Danach lief in weiter, schlenderte durch die Hauptstrasse und lief bis zum höchsten Punkt des Städtchens. Da kommen ganz schön Höhenmeter zusammen! Am höchsten Punkt war dann nicht etwa eine weitere Kirche, sondern der Polizeiposten mit der Feuerwehr. Auf dem Rückweg genoss ich einen Kaffee und organisierte mir einen Termin beim Coiffeur. Ich bin schon ein wenig stolz auf meine immer noch vorhandenen Französischkenntnisse und vor allem auch, dass es für mich selbstverständlich ist, diese auch anzuwenden. Für eine Diskussion würde diese Kenntnisse natürlich bei weitem nicht reichen, aber um in den Ferien etwas zu bekommen funktioniert es bestens!

Für meine Herzdame
Hauptstrasse
Kino
Ganz schön hügelig
Ich mag diese bunten Häuser
Ganz oben auf dem Hügel

Wieder im Zimmer angelangt fuhr ich mit dem Auto zum Anlegepunkt der Fähre, welche auf die andere Seite des St. Lorenz Stromes führt (er weist hier eine Breite von ca. 20km auf). Hier war einiges los, denn die Fähre wurde gerade beladen. Aufgefallen ist mir vor allem der Gezeiten-Unterschied. Er beträgt hier momentan etwa 4m, obwohl wir hier noch etwa 400km vom offenen Meer entfernt sind.

Hinten die Fähre, vorne der Hafen. Man beachte, dass das Schiff vorne auf dem Grund aufliegt, weil Ebbe herrscht.
Hier sieht man den Höhenunterschied zwischen Ebbe und Flut sehr gut
Das Haus am See, fast wie im gleichnamigen Film
Direkt am St. Lorenz Strom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.